Dialogangebot "Kernaussagen", "Das waren noch Zeiten" Dialogangebot "Kernaussagen" Ausschnitt "Das waren noch Zeiten" Dialogangebot  "Kernaussagen", Beispiel einer Lebens-Skizze Dialogangebot  "Kernaussagen", "Das waren noch Zeiten" Dialogangebot  "Kernaussagen", "Heute" Dialogangebot  "Kernaussagen", Ausschnitt "Heute" Dialogangebot  "Kernaussagen", Besucher bei PFLEGEN UND WOHNEN Auf der Uhlenhorst vor "Heute" Dialogangebot  "Kernaussagen", Installationsansicht bei PFLEGEN UND WOHNEN An der Finkenau
Dia-Show: Klicken Sie auf einen Bild-Ausschnitt

Dialogangebot "Erinnerungen, Gegenwart"

Kernaussagen
zu: Kunst in Pflege, Kollektion 1

Installation, Glas-Holz-Objekte mit Sockelanlage und Mini-Tonbandgerät
von Alfred Stephan Mattes, 2003


Mit der Möglichkeit, im Pflegeheim PFLEGEN UND WOHNEN Auf der Uhlenhorst eine Kunstausstellung mitzugestalten, fing ich an, mir konkretere Gedanken zu dem Thema Wertschätzung des Alters zu machen. Daraus entwickelte sich für mich eine Schlüsselfrage: Gibt es Kernaussagen gelebten Lebens?

Es ging mir um Gedanken, die immer wiederkehren, sich ständig wiederholen. Wodurch positioniert sich der Einzelne in seiner Gegenwart? Was gibt dem Leben seine Bedeutung? Geht es dabei mehr um Erinnerungen, oder um das Heute? Ich fing an, zu sammeln. Viele authentische Geschichten und Realitätssequenzen älterer Menschen gaben mir einen Eindruck in ihre inneren Welten. Durch wiederkehrende Aussagen kristallisierte sich, was ich als „Essenz individuellen Lebens“ bezeichnet habe. Diese kann aus Erinnerungen, aus besonderen Erkenntnissen, aus Gegenwärtigem oder aus einer Mischung aus all dem bestehen.

Die gesammelten "Kernaussagen" wurden auf Transparentfolien in Einmachgläsern gut lesbar platziert, somit konserviert und für andere transparent gemacht. Die Glasdeckel erhielten einen plastischen Aufbau, der einen subjektiven Bezug zu dem Gesagten sinnlich zum Ausdruck bringen soll.

Um den Gläsern die gewünschte Aufmerksamkeit zukommen zu lassen, entstanden Sockel, die die Gläser auf Augenhöhe des Betrachters heben. Zu jedem Glas wurden an den Sockeln biographische Notizen angebracht. Sie erläutern die Situation des Erzählenden. Darüber hinaus sind Tonbänder in den Sockeln versteckt. Stimmen von alten Menschen wiederholen die jeweils sichtbaren Aussagen.

Die Sockel sind unten mit Erde gefüllt. Diese steht dafür, daß die gezeigten Aussagen den Menschen einen Halt geben, sie „erden“, ihnen Kraft geben. Aus dieser Kraft kann auch Neues erwachsen, deshalb wurden zu Beginn der Ausstellung Blumensamen in die Erde gesät.

Entstanden sind Porträts, die über die Geschichte und über die augenblickliche Situation von älteren Menschen erzählen. Mein Angebot an die Bewohner von PFLEGEN UND WOHNEN war, mich in ähnlicher Weise mit ihrer eigenen Geschichte zu beschäftigen.