"Drei Porträts", Eröffnung bei PFLEGEN UND WOHNEN Auf der Uhlenhorst "Drei Porträts", bei PFLEGEN UND WOHNEN Horn "Drei Porträts", Frau Klappsus "Drei Porträts", Frau Klappsus (Kreuzworträtsel) "Drei Porträts", Frau Klappsus (Ostsee) "Drei Porträts", Frau Klappsus (Fahrradreifen) "Drei Porträts", Herr Plath "Drei Porträts", Herr Plath (Pferdestärken) "Drei Porträts", Herr Plath (Jaguar) "Drei Porträts", ;Herr Fricke "Drei Porträts", ;Herr Fricke ("schwerste Rolle") "Drei Porträts", ;Herr Fricke (Zitronen-Jette)
Dia-Show: Klicken Sie auf einen Bild-Ausschnitt

Dialogprojekt "Erinnerungen, Gegenwart"

Drei Porträts
zu: Kunst in Pflege, Kollektion 3

Holz, div.Materialien, H: 140 - 150 cm
von Alfred Stephan Mattes und Monika Schröder, 2006


In der zweiten Kollektion war der Lebensturm der Versuch, ein einziges ganzes Leben darzustellen. Zur Kollektion drei wollte ich drei Lebens- Portraits von sehr unterschiedlichen Bewohnern von PFLEGEN UND WOHNEN präsentieren.

Die Basis der Sockel besteht aus bearbeiteten Baumstämmen. Jeder einzelne soll das Spezielle des jeweiligen Menschen unter- streichen und auch die Kraft menschlichen Lebens ausdrücken.

Die Sockel nehmen ganz eindeutig Bezug: der Schauspieler Willem Fricke steht auf einer Bühne. Hildegard Klappsus bearbeitete 3o Jahre Fahrradreifenmäntel bei dem Reifen- hersteller Phönix, die deshalb im Sockel verarbeitet sind. Henning-Johannes Plath liebt Zeit seines Lebens schnittige Formen. Flotte Autos und elegante Pferde-Kutschen sind seine Leidenschaft. Entsprechend wurde sein Sockel gestaltet.

Die Köpfe aller drei Portraits haben den gleichen Aufbau: zwei Schubladen und ein offenes Fach. In der oberen Schublade ist eine kleine Broschüre eingelegt, die meine Recherchen zu den jeweiligen Menschen in Form einer Kurzbiografie aufzeigt.

Während meines Dialogprojektes entstand die aufregende Idee, einen zweiten Künstler zu finden, der auf meine Recherchen auf seine Art und Weise reagiert und die "Köpfe" vervollständigt:

Die Reaktions-Beigabe im begrenzten Raum

Monika Schröder übernahm diese künstlerische Herausforderung und bestückte die untere Schublade und das offene Fach.

Der Schauspieler W. Fricke hatte bei den Proben zur "Zitronenjette" einen Schlaganfall. In seiner Schublade finden sich in Kunstharz eingegossene Zitronenscheiben nebst Titeln aller Stücke und Filme, in denen er aufgetreten ist. Das offene Fach ist von einem roten Theatervorhang verhängt. Es verbirgt ein Foto von Herrn Fricke mit dem Zitat "...meine schwerste Rolle...", nämlich im Pflegezentrum weiter zu leben.

Frau Klappsus löste im Pflegezentrum ständig Kreuzworträtsel. In ihrer Schublade findet sich ein Kreuzworträtsel mit Fotos und Schlüssel- begriffen aus ihrem Leben. Hering, Sand und Muscheln im offenen Fach verweisen auf ihre Camping-Urlaube an der Ostsee.

In der Schublade von Herrn Plath sieht man auf einem Foto, wie er das Modell seines Lieblings-Autos präsentiert: ein grünes Jaguar-Cabriolet. Im offenen Fach wird ein weißer Jaguar präsentiert. Dafür sind die weißen Pferde aus der Camargue (Hintergrund-Foto), wo Herr Plath zeitweise auf einem Gestüt lebte, grün eingefärbt.